punkt7 - Gebet für den Frieden

Bildrechte beim Autor

Frieden schaffen mit Waffen?

Montag,  07. November 19.00 Uhr - St. Anna Kirche

Der Krieg in der Ukraine befindet sich im neunten Monat. Leistete Deutschland anfangs Unterstützung durch die berühmt gewordenen 5000 Helme, so liefert es nun im Verbund mit anderen Staaten immer wieder auch schwere Waffen in die Ukraine. Ist das alternativlos? Was bedeutet es, wenn Gewaltanwendung zunehmend als unumgehbar wahrgenommen wird?

Mit vielen anderen sehnen sich Christen und Christinnen nach dem Frieden. Von Jesus stammt das Gebot der Feindesliebe. Wie verträgt sich das zur Forderung zur Solidarität mit dem Überfallenen? Das sind quälende Fragen, die die Veranstalterinnen von punkt7 anlässlich der 40. Ökumenischen Friedensgekade gemeinsam mit der katholischen Friedensbewegung pax christi ins Gebet tragen wollen.

Das Friedensgebet findet statt am Montag, den 7. November um 19 Uhr in der St. Anna Kirche in Augsburg.

Angesichts weltweiter Krisen und Meldungen über Mord, Terror und Vertreibung ruft die Veranstaltungsreihe „punkt7 – Augsburg betet für den Frieden“ dazu auf, Menschen in Not solidarisch zur Seite zu stehen. Am siebten jeden Monats, abends um sieben Uhr, lädt punkt7 deshalb ein zu 30 Minuten Information, Reflexion, Stille und Hinwendung zu Gott. Die ökumenischen Andachten in der Friedensstadt Augsburg finden abwechselnd in St. Anna und St. Moritz statt. Die Initiative wird getragen von den beiden Kirchengemeinden St. Anna und St. Moritz, sowie der evangelischen und katholischen Citykirchenarbeit und der Fokolar-Bewegung e.V.

Zur Info: Sonntagsblatt "Mit der ökumenischen Augsburger Initiative "punkt7" für den Frieden beten"